Der Hochschwab

Eine Alpenregion zum Verlieben


Der Hochschwabgipfel in der Obersteiermark ist mit 2.277 m der höchste Berg der Hochschwabgruppe.

 

Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Abenteurer, Naturliebhaber, Wanderer und Bergsteiger. Der Hochschwab ist das gämsenreichste Gebiet Europas.

 

Gehen Sie die wunderschönen Wanderwege entlang, steigen Sie auf einen der zahlreichen Gipfel, atmen Sie die frische Luft ein und fühlen Sie, wie Ihnen das gut tut.


Haben Sie schon einmal einen Sonnenaufgang in den Bergen erlebt?

Ein Sonnenauf- oder Untergang in den Bergen ist ein kleines Wunder. Wer es einmal erlebt hat, der möchte es immer wieder erleben. Der Himmel verfärbt sich in Rot, Orange, Gelb - bis der leuchtend rote Ball hinter den Gipfeln der Berge auftaucht oder schimmernd am Horizont versinkt. Ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit und Eins sein mit der Natur macht sich breit. Erkunden Sie die Gegend rund um die Alpenregion Hochschwab. Sie werden begeistert sein.



Hier ein paar Wander­tipps, damit Sie Ih­ren Ausflug richtig genießen können:

  • Keine Wanderung ohne genaue Pla­nung. Informationen über die Tour und Wetterverhältnisse einholen (Landkarten und Tourenbeschreibungen etc.)
  • Passen Sie Ihre Tour an die eigene Kondition an (speziell wenn Kinder mit auf der Wanderung sind)
  • Nehmen Sie die passende Ausrüstung mit - nichts Unnötiges einpacken
  • Rechtzeitig eine Rast einlegen
  • Nehmen Sie ausreichend zu trinken und essen mit (je nach Tour kein Wasser vorhanden)
  • Niemals den mar­kierten Weg verlassen
  • Bei Gefahr oder Wetterverschlechte­rung die Tour recht­zeitig abbrechen
  • Eine Notfallaus­rüstung (Erste-Hilfe­-Box, Taschenlampe, Handy) gehört in je­den Rucksack
  • Die Natur sauber halten und Abfälle mit ins Tal nehmen. Immer daran denken, dass die Tier- und Pflanzenwelt geschont werden muss
  • Vor Antritt einer Bergtour sollte der Gastgeber, Hüttenwirt oder Freunde nicht nur über Weg und Ziel der Tour sondern auch über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Rückkehr informiert werden
  • Keine Angst vor der Kuh - aber Respekt. Bedroht fühlen sich Kühe durch Hunde. Mit Hund sollten sie an einer Kuhherde nur mit Leine und gebührendem Abstand vorbeiwandern


Der Hochschwab und sein Wasser

Wissen Sie, was der Hochschwab und Wien gemeinsam haben?

Wasser als kostbares Gut wahrnehmen und schätzen

Das Quellwasser für die Hauptstadt ist ein Beschluss noch aus Kaisers Zeiten. Seit 1873 fließt das Wasser durch die 1. Wiener Hochquellleitung nach Wien, seit 1910 durch die 2. Wiener  Hochquellleitung.

 

Die unberührte und intakte Natur des Hochschwabs verdanken wir neben dem Fauna- und Florareichtum auch das ausgezeichnete Hochschwabwasser. Der Weg des Wiener Wassers in die Stadt ist lang. 36 Stunden dauert es vom Hochschwab nach Wien.

 

Die Stadt Wien wird im Normalbetrieb zu 100 Prozent mit Quellwasser versorgt. 390 Millionen Liter Wasser verbraucht die Stadt Wien pro Tag. Die Wasserspender für Wien liegen in den niederösterreich - steirischen Kalkalpen, Rax Schneeberg und Hochschwab.

 

Das Quellgebiet der 1.Hochquellenleitung umfasst den Schneeberg, die Rax und die Schneealpe, das Quellgebiet der 2.Hochquellenleitung den Gebirgsstock des Hochschwabs. Von der 1. Leitung  kommt das Wasser in ca. 24 Stunden und von der 2. Leitung über den Westen in ca. 36 Stunden in Wien an.

 

In unterirdischen Leitungen, die zum Teil durch Berge geführt werden, gelangt das Wasser im natürlichen Gefälle ohne eine einzige Pumpe bis in die Stadt Wien. Auf Grund des großflächigen Quellschutzes hat das Wasser eine ausgezeichnete Qualität und muss nicht mehr aufbereitet werden. 

Quelle: wien.at
Quelle: wien.at